1981 gründete sich die Leichtathletik-Abteilung, die – unter der Leitung von Frau Edda Peters – vorwiegend für Jugendliche gedacht war. Gertraud Keil und Heinz Duvenbeck wurden die neuen Pächter der Sportgaststätte. In der Vereinsjugendarbeit wurde neben einem Rockkonzert erstmalig eine Fahrrad-Rallye für alle Abteilungen durchgeführt.

Man versuchte Anfang der 80er Jahre, den B-Platz zu sanieren. Dieser Versuch scheiterte, weil während der Sanierung unsere 10 Fußball-Mannschaften nur auf dem neuen A-Platz spielen und trainieren konnten und dieser die Beanspruchung nicht aushielt. Ein ewiger Kreislauf begann, und es stellte sich die Frage nach einem dritten Platz bzw. einem Trainingsgelände. 1983 wurde die Planung für den An/Umbau des Vereinsgebäudes vorangetrieben. Ein Anbau an die bestehende Halle sollte erfolgen, neue Toiletten, Nassräume, Zugang zu den Räumen der Schützen, ein Raum für die offene Jugend-Arbeit in der Gemeinde eingerichtet, der Wall an der Terrasse entfernt, die Garagenzufahrt geändert, Terrassen und Umkleidekabinen neu gebaut werden und vieles mehr. Es kamen neben sehr vielen Arbeitsstunden auch immense Kosten auf den Verein zu. Es war viel zu bewegen, und 1986 waren endlich fast alle Arbeiten abgeschlossen. Der Jugendraum wurde der Gemeinde am 07. Juni 1986 übergeben. Nun befasste man sich intensiver mit einer erneuten Erweiterung der Sportanlage, da für die Fußballer nicht ausreichend Spiel- und Trainingsmöglichkeiten bestanden und auch die Tennis-Abteilung befürchten musste, nicht mehr am Spielbetrieb teilnehmen zu dürfen, wenn nicht mindestens 3 Spielplätze zur Verfügung standen. Am 26. Juni 1987 wurde daher bei der Gemeinde der Antrag auf Genehmigung der Erweiterung unserer Sportanlage gestellt.

 1988 erfolgten der Anbau einer Überdachung an die Turnhalle Richtung Sportplatz und der Bau eines Unterstandes am A-Platz. Auch wurde die Hallendecke mit neuer Beleuchtung eingebaut. An der Weihnachtsfeier konnte der Verein das 999., 1.000. und 1.001. Mitglied des Vereins – mit einem Geschenk – in seinen Reihen begrüßen. Im April 88 erfolgte die feierliche Einweihung unserer Gemeindehalle. Die Nutzung dieser Halle ermöglichte es unserem Verein, das Sportangebot für die Mitglieder noch weiter auszubauen.

Am 16.02.1989gründete sich dann die Handballabteilung unter der Leitung von Frau Ziegler.

Innerhalb der Turnabteilung bildete sich die Rock´n´Roll-Gruppe, die sich dann im Sommer 1994als eigene Abteilung etablierte. Im Sommer 1989verloren die Fußballer das Relegationsspiel zum Aufstieg in die B-Klasse mit 0 : 1 gegen den TSV Heideck. Wegen Umstellung des Geschäftsjahres des Vereins, von bisher 01.10. bis 30.09., auf das Kalenderjahr entfiel 1989 die ordentliche Mitgliederversammlung.

1990 erfolgte der Bau einer Flutlichtanlage auf dem Trainingsplatz. Die Erlaubnis zur Sportplatzerweiterung ließ auf sich warten und der Verein wurde Jahr für Jahr mit neuen Schwierigkeiten konfrontiert. Im Herbst 1993 erfolgte die Ablehnung durch das Landratsamt, da – vor allem auf das Betreiben der Naturschützer – der Bannwald erhalten bleiben sollte. Die Gemeinde war allerdings bereit, die Ersatzaufforstung zu übernehmen. Eine Auslagerung des Vereins kam nicht in Betracht, da die Mehrheit der Mitglieder dagegen war, die finanziellen Mittel fehlten und die Beeinträchtigung der Natur noch um vieles größer gewesen wäre als der Verlust eines Teils des Bannwaldes. Unser Landrat Herbert Eckstein sowie der Landtagsabgeordnete Herr Dr. Weiß machten sich für unsere Interessen stark. Am 30. November 1994 erhielt unser Verein die Baugenehmigung. Im Januar 1995 begannen die Rodungsarbeiten und im März 1995 wurde die vorzeitige Bauerlaubnis zum Bau der beiden neuen Tennisplätze erteilt, die noch im selben Jahr fertiggestellt und eingeweiht werden konnten.

Neue Baumaßnahmen standen an. Die Gaststätte mit Küche und Lagerräumen musste dringend renoviert, modernisiert und ausgebaut werden, zur Verwaltung des Vereins wurde ein Geschäftszimmer benötigt und im Rahmen des Umbaus sollte gleichzeitig eine Wohnung mit ca. 85 qm geschaffen werden. Die Bauarbeiten begannen im März 1995 , am 24. November1995 erfolgte die feierliche Einweihung des Gaststättenumbaus unter Beisein unseres Landrats Herbert Eckstein.

 Im März 1996 erfolgten die Ausschreibungen für den Sportplatz-Neubau, und obwohl die Arbeiten zügig vorangingen, konnte der Platz erst Mitte 1997 bespielt werden. Die Einweihung erfolgte bereits im September 1996 mit einem ökumenischen Gottesdienst, Vorführungen aller Abteilungen und einem Fußball-Spiel Gemeindeverwaltung Schwanstetten gegen die Vorstandschaft des 1. FC Schwand. In der Saison 1996/97 wurde unsere I. Fußball-Mannschaft Meister der A-Klasse Jura Nord und stieg in die Bezirksliga auf: der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Im Laufe des Jahres 1997 wurden die Umkleidekabinen mit Duschen umgebaut, renoviert und auf den neuesten Stand gebracht. 28.09.1997: Der FC Schwand feiert seinen 70. Geburtstag. Wir feiern unseren 70. Geburtstag mit einer Großveranstaltung auf unserem Sportgelände: Sportfrühschoppen, gemeinsames Mittagessen, Vorführ- und Mitmachaktionen aller Abteilungen und zum Abschluss der sportliche Wettkampf: das Fußballspiel Mitarbeiter der Gemeinde gegen die Vorstandschaft. Ein spannendes Spiel fand auch beim anschließenden Elfmeterschießen keinen eindeutigen Sieger, aber ein schöner Tag ein würdiges Ende. Ab dem Frühjahr 1998 mussten die Lautsprecherdurchsagen bei den Heimspielen der Bezirksligamannschaft eingestellt werden. Ruhestörung!

Am 03. April 1998wurde die 40 jährige Partnerschaft Brauerei Leitner/FC Schwand gefeiert. Der Fußballverein SMH unserer Partnergemeinde La Haye du Puits feierte am 20.06.1998 sein 50-jähriges Bestehen. Fußballabteilungsleiter Wolfgang Hutflesz und Vorstand Robert Meyer überbrachten die Glückwünsche des Vereins . Im Herbst 1999feierte die Turnabteilung mit einem großen Fest ihr 40jähriges Bestehen. Sehr viele Besucher – auch „Ehemalige“ – kamen, um sich an den Vorführungen zu erfreuen und Erinnerungen auszutauschen.

Der 1. FC Schwand geht mit der Zeit und ist seit dem 01.10.2000 online. Bei der Präsentation am 24.09.2000 „FC Schwand goes online“ wird der Öffentlichkeit unsere Web-Site vorgestellt. Der Kinderspielplatz wird am 12.11.2000 fertiggestellt. Besonders zu erwähnen sind Gerlinde Pfann und Jutta Hirsch, die seit 1997 jährlich 2 Kinderbasare abhalten und den Reinerlös für diesen Kinderspielplatz spendeten und noch spenden.

Seit Januar 2001 wird jährlich ein Seniorennachmittag für unsere älteren Mitglieder angeboten, der von Jahr zu Jahr auf mehr Beliebtheit stößt. Bei Kaffee und Kuchen können unsere Gäste staunend miterleben, welch buntes Programm ein Sportverein aus seinen eigenen Reihen -vorwiegend Turnerinnen- auf die Beine stellen kann. Bereits zum sechsten Mal organisierte Hermann Schlee im Oktober 2001 im Sportheim ein Schafkopfturnier. Beim Tag des Ehrenamtes am 01.12.2001 auf der Burg Wernfels durften die Verantwortlichen unseres Vereins bereits zum zweiten Mal nach 1998 die „Silberne Raute“ in Empfang nehmen.

2002 ist ein großes Jahr für den 1.FC Schwand. Der Verein besteht nun schon seit 75 Jahren und kann beim Festkommers unter anderen Gastredner Manfred Weiß (Justizminister) begrüßen. Des weiteren wird zum „Geburtstag“ eine Festzeltparty organisiert, die vom Radiosender N1 unterstützt wird. Der Verein wird 2002 mit der Goldenen Raute ausgezeichnet. Nach zwei Silbernen Rauten kann der Verein weiter seinen ehrenamtlichen Standart und Status halten und weiter ausbauen. Es wir zum ersten Mal ein Mensch-ärgere-dich-nicht-Turnier ausgetragen und von da an alle weiteren Jahre. Auch sportliche Erfolge bleiben 2002 nicht aus: Angelika Sporer und Eric Wolf werden Süddeutsche Meister im Rock`n`Roll (A-Klasse) und Markus Buder, Torwart der Ersten wird mit der Universität Erlangen-Nürnberg in Barcelona Europameister. Einziger Wehrmutstropfen ist der Abstieg der Ersten 2001/02 in die Kreisliga.